Angebote zur Flüchtlingshilfe

Liebe Interessierte, liebe SeniorTrainerInnen,

nachfolgend machen wir auf einige Angebote zum Thema Flüchtlingshilfe aufmerksam.

Informationen zu den Themen Migration und Integration:

  1. Dossier „Sprachbegleitung einfach machen“

Die Bertelsmann Stiftung hat zusammen mit dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen einen digitalen Werkzeugkoffer als Unterstützung für Ehrenamtliche in der Sprachbegleitung entwickelt und auf dem Portal für Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung Ende Januar veröffentlicht. Dieser beinhaltet eine Übersicht guter Konzepte sowie Lehrmaterialien. Das Dossier ist aufgeteilt in sieben Teile, die nacheinander bis April hochgeladen werden. Jede Folge ist auf ein bestimmtes Thema (u.a. Beruf und Fachsprache) fokussiert und beinhaltet Wissensbausteine, Handlungsanleitungen, Erfahrungsberichte und eine Linksammlung. Weiter Informationen und das Dossier finden Sie unter dem folgenden Link:

https://wb-web.de/dossiers/sprachbegleitung-einfach-machen.html  

 

  • Digitale Bildungs- und Informationsangebote für Flüchtlinge

Das Hochschulforum Digitalisierung hat eine Sammlung von zahlreichen Angeboten zur selbstständigen Vorbereitung auf ein Studium, Online Kurse und Angebote zur Sprachförderung erstellt und veröffentlicht. Weitere Informationen und die Übersicht finden Sie unter dem folgenden Link:

https://hochschulforumdigitalisierung.de/blog/digitale-bildung-information-apps-fluechtlinge  

  1. Verbundprojekt SHELTER – E-Learning Kurse zur Fortbildung

Das Verbundprojekt SHELTER ist ein Forschungsprojekt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm im Kontext der Betreuung von geflüchteten Minderjährigen. Im Rahmen des Projektes werden als Fortbildungsmöglichkeit für haupt- sowie ehrenamtliche Betreuer drei Online Kurse angeboten. Die Schwerpunkte der Module sind Trauma, Notfall und Schutzkonzepte. Die Kursteilnahme ist während der Projektentwicklungsphase kostenlos. Die ersten Testkurse beginnen voraussichtlich im Juli 2017. Bei Interesse tragen Sie sich bitte auf der Internetseite des Projektes unverbindlich in die Interessentenliste per Kontaktformular ein. Weite Informationen finden Sie unter https://shelter.elearning-kinderschutz.de/.   

  1. Initiativtreffen der Flüchtlingssolidarität Schleswig-Holstein

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein lädt zum dritten landesweiten Austausch der ehrenamtlichen Initiativen in der Flüchtlingshilfe ein. Im Fokus stehen die Themen Integrationsgesetz, Afghanistan und der Umgang mit drohender Abschiebung. Das Treffen findet am Samstag, den 11. März 2017 in der Zeit 10:00 Uhr – 16:00 Uhr in der Kirchengemeinde Anschar in Neumünster (Am Alten Kirchhof 6, 24534 Neumünster) statt. Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben.  Teilnehmen können Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe. Um Anmeldung wird bis zum 6. März 2017 per  E-Mail an office@frsh.de oder telefonisch unter 0431/735000 gebeten.

  • Schulungsreihe zur Ausbildung von interkulturellen Gesundheitsmediatoren

Im Rahmen des Projektes „Mit Migranten für Migranten – interkulturelle Gesundheitsmediatoren in Schleswig-Holstein“, das sich für einen besseren Zugang für Menschen aus anderen Kulturkreisen zu den Diensten und Angeboten des Gesundheitssystem einsetzt, beginnt am Mittwoch, den 5. April 2017 in der Zeit von 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr eine Schulungsreihe in Neumünster für Personen, die über gute Kenntnisse in Ihrer Muttersprache sowie der deutschen Sprache verfügen. Das Projekt sucht besonders nach Teilnehmer mit Kenntnissen in Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Dari, Englisch, Farsi, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Kurdisch, Paschto, Polnisch, Russisch, Serbisch und Spanisch. Die Schulungsreihe dauert insgesamt 50 Stunden und findet an acht Mittwochen (17:30 Uhr bis 21:00 Uhr) sowie an drei Samstagen (10:00 Uhr bis 16:00 Uhr) statt. Der kostenlose Kurs setzt sich aus einem theoretischem Teil, in dem Wissen über das deutsche Gesundheitswesen und Grundkenntnisse über eine gesunde Lebensweise vermittelt werden, sowie aus einem praktischen Teil, in dem die Teilnehmer mehr über Planung, Durchführung und Evaluation von Veranstaltungen erfahren. Im Anschluss an den Kurs sollen die Teilnehmer mit Unterstützung durch das Projekt eine Infoveranstaltungen in ihren Communities zum Thema „Gesundheit“ durchführen. Fahrtkosten  zu den Schulungen können bezuschusst werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen - besonders zu den Schulungsterminen und dem Schulungsort - finden Sie im anliegenden Flyer.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte

Frau Meryem Kalyoncu

Tel.: 04321/4890324

E-Mail: meryem.kalyoncu@awo-sh.de

 

Informationsportal für Neuzuggewanderte und Geflüchtete

Das Journalistennetzwerk „Neue Medienmacher“ hat auf der Internetseite handbookgermany.de zahlreiche Informationen zu den Themen „Leben in Deutschland“, „Bildung“ und „Arbeit“ zusammengestellt und in mehreren Sprachen (Arabisch, Deutsch, Englisch und Farsi) veröffentlicht.

 

Projekt „Mit Migranten für Migranten– Interkulturelle Gesundheitsmediatoren in Schleswig Holstein“
 
(MiMi-Schleswig-Holstein) wird vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein sowie dem Unternehmen MSD Sharp & Dohme GmbH gefördert. Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. führt das MiMi-Projekt in Kooperation mit zahlreichen Projektpartnern landesweit durch.
 
Rekrutierungsflyer (pdf-2,69MB)

Kulturkiste für Kinder

Das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein hat im Frühling diesen Jahres jeder Erstaufnahmeeinrichtung im Land eine Kulturkiste zur Förderung des interkulturellen Dialoges für Kinder übergeben. Zu dieser Kiste wurde eine Handreichung veröffentlicht, die auch ohne die Materialien aus der Kulturkiste nutzbar ist. Interessierte können die Handreichung hier downloaden (pdf- 7,2 MB)

Weitere Infos unter:

http://www.musiculum.de/kulturkiste.html

 

Handreichung Kulturkiste
Handreichung Kulturkiste

Weitere Qualifizierungsmöglichkeiten für Menschen mit Migrationshintergrund

  • Qualifizierungsmaßnahmen in der Pflege

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung (IBAF) bietet die Qualifizierungsmaßen im Bereich Alten – und Krankenpflege an den Standorten Flensburg, Kiel, Neumünster, Lübeck und Norderstedt mit dem Ziel  Basisqualifikation zur Pflegehelfer/in an. Hier können Menschen mit Migrationshintergrund erste Schritte zur beruflicher Qualifizierung machen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Voraussetzungen sind Deutschkenntnisse auf A2/B1 Niveau, Arbeitserlaubnis und Erfahrung in der Pflege (z. B. in der Familie). Die Maßnahme besteht aus Kompetenzfeststellung, Unterricht und einem Praktikum (6-8 Wochen). Der Kurs finden vormittags (9:00 -12:15 Uhr) statt und dauert 6 Monate. Der erste Kurs beginnt am 29. Augst 2016. Weitere Informationen finden Sie im anliegenden Flyer (pdf-1Mb).  

 

  1. Ausbildung in der Gastronomie auf Sylt

Die IHK Flensburg startet in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern das Pilotprojekt „Festmachen auf Sylt“ zur systematischen Vermittlung von Flüchtlingen in die Gastronomieausbildung auf der Insel. In der ersten Phase des Ausbildungsprogramm (ab Oktober 2016) werden die Teilnehmer durch berufsbezogenen Unterricht, Sprachbildung und Bewerbungscoaching auf eine Ausbildung in der Gastronomie vorbereitet. Möglichst viele Teilnehmer sollen in der zweiten Phase (ab Februar 2017) in eine Einstiegsqualifizierung wechseln, um danach im August/September 2017 eine reguläre dreijährige Berufsausbildung im Gastgewerbe zu beginnen. Für die Teilnahme am Programm muss man sich mit dem anliegenden Formular bewerben. Die Kenntnis der deutschen Sprache A2/B1 Niveau wird vorausgesetzt. Weiter Informationen finden Sie in der anliegenden Broschüre (pdf-6,7Mb) (Bewerbungsformular, pdf-553kb).